Kommunale Gesamtkonzepte

Wir beraten, begleiten und unterstützen Sie, wenn Sie ein Kommunales Gesamtkonzept für kulturelle Bildung erarbeiten möchten.

Melden Sie sich gerne für ein Kennenlernen und erstes Informationsgespräch:

Tel.: 02191 794-370
E-Mail: info@kulturellebildung-nrw.de

Kommunale Gesamtkonzepte

Was ist das?

Ein Kommunales Gesamtkonzept für kulturelle Bildung ...

  • macht vorhandene Strukturen, Angebote und Akteur*innen und Lücken in der kulturellen Bildungslandschaft sichtbar.
  • leitet aus dieser Bestandsaufnahme Maßnahmen und Ziele ab.
  • ordnet die Vernetzungsarbeit.   
  • weitet die kulturelle Bildungsarbeit aus.

Studien belegen, dass zum Gelingen eines Gesamtkonzepts vor allem zwei Faktoren eine wichtige Rolle spielen:

  1. Politische Akzeptanz und Befürwortung
  2. Eine Koordinierungsstelle, die die Fäden in diesem Prozess in der Hand hält

Warum? Gute Gründe

Ein kommunales Gesamtkonzept für kulturelle Bildung …

  • macht vorhandene Strukturen, Angebote und die Akteur*innen sichtbar.
  • zeigt Lücken einer kommunalen Bildungslandschaft.
  • beugt Doppelstrukturen vor.
  • macht KuBi allen Kindern und Jugendlichen – unabhängig ihrer Lebenslagen – zugänglich.
  • bündelt und sichert die Qualität, Nachhaltigkeit und Verbreitung kultureller Bildungsangebote.
  • erschließt neue Zielgruppen durch bedarfsgerechte Angebotsformate.
  • schafft neue Möglichkeiten der Vernetzung und Kooperation.
  • wirkt durch die Bündelung der Aktivitäten der verschiedenen Akteur*innen synergetisch.

Die Landesregierung hat kulturelle Bildung in das Zentrum ihrer Kulturpolitik gestellt.

Um kulturelle Bildung nachhaltig zu fördern, müssen Strukturen geschaffen werden, die die Zusammenarbeit aller Akteur*innen erleichtern. Die Landesregierung unterstützt daher den Aufbau von Strukturen auf Kommunaler Ebene. Sie fördert Kommunen und kommunale Verbünde, die planvoll an der Qualität der kulturellen Bildungsprozesse arbeiten (Interner Link zum "Preis Kinder- und Jugendkulturland NRW").

Auch im Positionspapier des Deutschen Städtetags aus dem Jahr 2015 steht, dass es kultur- und bildungspolitisch in Zukunft darum geht, "kulturelle Bildung noch stärker inhaltlich und strukturell in der Bildungsentwicklung vor Ort zu verankern. Für die kommunale Kultur- und Bildungspolitik bedeutet dies, Bildung und Kultur, konkret ihre Institutionen, deren Angebote sowie Akteurinnen und Akteure zu vernetzen."

Wettbewerb

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen unterstützt den Aufbau von Strukturen auf kommunaler Ebene und fördert Städte, Gemeinden und kommunale Verbünde, die planvoll an der Qualität ihrer kulturellen Bildungslandschaft arbeiten durch die Auszeichnung und die Konzeptförderung Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung. Ziel ist, allen Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten zu eröffnen, Kunst und Kultur zu begegnen und Interesse an der Vielfalt des kulturellen Lebens zu entwickeln.

Die kommunalen Gesamtkonzepte sollen ein abgestimmtes und gemeinsames Vorgehen von Politik und Verwaltung in Kultur und Bildung nachvollziehbar darstellen.

2017 ging der Preis für kommunale Gesamtkonzepte an die Städte Minden, Gütersloh und Kamp-Lintfort.

Im Jahr 2018 gibt es zwei Ausschreibungen:

Geldpreise stehen im Gesamtwert von mehr als 100.000 Euro zur Verfügung.

Bewerbungsschluss für beide Ausschreibungen ist der 31. August 2018. Eine Beteiligung an beiden Ausschreibungen ist nicht möglich.