Aufholen mit "Kultur macht stark"

Die Corona-Pandemie beeinflusst nachhaltig Bildungschancen und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen. Daher beteiligt sich „Kultur macht stark“ am Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ und ermöglicht zusätzliche Projekte.

Bereits in den Sommermonaten 2021 haben viele „Kultur macht stark“-Programmpartner zusätzliche kulturelle Bildungsangebote lokaler Bündnisse mit kurzfristigen Fördererleichterungen ermöglicht. So konnten Kinder und Jugendliche nach der langen Zeit der Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen viele neue Bildungsangebote vor Ort wahrnehmen. „Kultur macht stark“ intensiviert auch über 2021 hinaus die Förderung lokaler Bündnisse für Bildung. Im Rahmen des von der Bundesregierung aufgelegten Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ stehen in „Kultur macht stark“ 2021 und 2022 zusätzliche Mittel für die Förderung lokaler Projekte bereit.

Lokale Akteure, die vor Ort Projekte umsetzen möchten, werden in ihrem Engagement durch Erleichterungen bei der Bündnisbildung und Antragstellung weiter unterstützt.

Änderungen und Erleichterungen für die Antragstellung

Bildung von Bündnissen erleichtert

Anders als bisher kann nun auch eine überregionale Einrichtung mit zwei lokalen Partnern ein Bündnis bilden. Somit kooperieren auf lokaler Ebene nur noch mindestens zwei Partner. Bündnispartner vor Ort sind z. B. eine beteiligte Schule sowie ein lokaler, außerschulischer Bündnispartner; dies können etwa eine Musikschule, eine Bibliothek, ein Museum oder ein geeigneter Verein sein. Der überregionale Bündnispartner muss nicht lokal verankert sein, in Frage kommt auch eine Einrichtung auf Landesebene, beispielsweise eine übergeordnete Fachstelle oder der Träger eines Netzwerks. Diese überregionalen Einrichtungen können auch in mehreren Bündnissen als Partner agieren und ihre Expertise in die Breite tragen. Das kann insbesondere auch im ländlichen Raum eine Erleichterung sein, um dort kurzfristig Projekte auf die Beine zu stellen. Die Programmpartner unterstützen Bündnisse bei der Kontaktaufnahme zu geeigneten überregionalen Partnern.

Zielgruppe der Angebote sind weiterhin Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren aus schwierigen sozialen und finanziellen Lagen. Die Teilnahme an den Angeboten ist auch weiterhin freiwillig.

Antragstellung außerhalb von regulären Fristen

Bei vielen Programmpartnern ist eine Antragstellung außerhalb der bisher üblichen Fristen möglich.

Sammelanträge stellen

Einrichtungen, die in mehreren Bündnissen federführend agieren, können auch Sammelanträge für mehrere Projekte stellen.

Passgenaue Formate und Musteranträge

Einige Programmpartner ermöglichen passgenaue Formate für Ferienprojekte oder stellen Musteranträge zur Verfügung.

Flankierung weiterer Aufholangebote

Projekte von „Kultur macht stark“ können auch Aufholangebote der Länder zur Schließung pandemiebedingter Lernlücken flankieren. So können zum Beispiel Ferienkurse zum Abbau von Lernrückständen am Vormittag durch außerschulische kulturelle Bildungsangebote am Nachmittag ergänzt werden, um die sozialen und kreativen Kompetenzen der Teilnehmenden zu fördern.

Die Programmpartner

Die Programmpartner

Für Informationen zu Möglichkeiten der Förderung und Antragstellung klicken Sie bitte unten im Bereich "Förderer" und "Initiativen" auf die einzelnen  Anbieter. Außerdem können Sie über den YouTube-Kanal der Servicestellen „Kultur macht stark“ bundesweit die Live-Mitschnitte der einzelnen Programmpartner abrufen, die im Rahmen von digitalen Infoveranstaltungen Möglichkeiten Ihrer Programme für das Jahr 2022 vorstellen. Die Videos enthalten Untertitel.

Initiativen

Förderer

Servicestellen

Servicestellen und Programmpartner informieren und beraten

Die Servicestelle NRW ist eine erste Anlaufstelle für alle Interessenten, die sich näher über „Kultur macht stark“ und die Besonderheiten für die vereinfachte Antragstellung für „Kultur macht stark“ in den Sommerferien und darüber hinaus informieren möchten. Die Mobilisierung und Bildung von Bündnissen wird durch die beteiligten Programmpartner sowie Servicestellen unterstützt.