Preisträger 2020

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW hat am 24. November die Preisträger im diesjährigen Wettbewerb „Kommunale Gesamtkonzepte für kulturelle Bildung" bekanntgegeben. Hier stellen wir nach und nach die sieben ausgezeichneten Kommunen und Landkreise vor und einen Einblick geben, was genau ihre Konzepte so preiswürdig macht.

Preisträger 2020

Ratingen

In der zum Regierungsbezirk Düsseldorf zählenden Kommune hat die kulturelle Bildung Tradition. „Die Stadt widmet dem Thema seit langem große Aufmerksamkeit – mit herausgehobenen Ereignissen wie dem aktuell stattfindenden Jugendkulturjahr, aber auch mit vielfältigen Angeboten, die Kinder und Jugendliche verlässlich in ihrem Alltag erreichen“, so das Statement der Jury. Diese zeigte sich beeindruckt von der effektiven Netzwerkarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren kultureller Bildung, die ein koordiniertes Vorgehen möglich mache. „Dabei werden die Jugendlichen und Kinder, wie auch bei der Planung des Jugendkulturjahres, immer aktiv eingebunden.“

Zur Pressemeldung und den Jurybegründungen

Zum Jugendkulturjahr 2020 in Ratingen

 

Gelsenkirchen

Auch die Stadt Gelsenkirchen ist Preisträger im diesjährigen Wettbewerb „Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung“. Und das bereits zum dritten Mal! Die Gründe der Jury lesen Sie hier:

„Beeindruckt hat, wie die Stadt ihren besonderen Herausforderungen begegnet, die sich aus kultureller Diversität, aber auch aus sozialer Ungleichheit ergeben.“

Wie überall habe die Corona-Pandemie die Situation verschärft. Das Gelsenkirchener Konzept habe diese Probleme sehr klar benannt: „Corona ist eben nicht nur eine Chance für mehr Digitalisierung, sondern bedeutet zunächst eine Verschärfung der sozialen Ungleichheit, auch beim Zugang zu Angeboten kultureller Bildung.“ Digitale Formate seien sehr entschlossen und kurzfristig genutzt worden, um solche Wirkungen abzumildern.

Zur Pressemeldung und den Jurybegründungen

Zur Website der Stadt Gelsenkirchen

Ahlen

Hier stellen wir Ihnen eine weitere Gewinnerkommune im Wettbewerb „Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung“ 2020 vor: Die Stadt Ahlen, deren Konzept „sehr konsequent die Planungen, Ideen und Ziele des im Jahr 2011 begonnenen Prozesses mit dem Erreichten abgleicht“, so das Urteil der Jury.

Lebendig, vertrauensvoll und kreativ, so werde die Zusammenarbeit aller Beteiligten beschrieben. Dadurch zeichneten sich auch die Angebote für Kinder und Jugendliche aus: „Seit dem Jahr 2018 profitieren davon auch die Jüngsten, denen mit den Ahlener Kulturknirpsen ein spartenvielfältiges Programm in den Kindertageseinrichtungen angeboten wird.“ Auch Grundschüler*innen und ältere Jugendliche kämen durch spezifische Formate auf ihre Kosten.

Besonders überzeugte die Juror*innen der beteiligungsorientierte Ansatz: „Bei allen Maßnahmen und (Neu-)Entwicklungen ist es der Stadt wichtig, Kinder und Jugendliche in die Planungen einzubeziehen und die Partizipation zu verbessern.“

Dies gelte auch für die Umsetzung des Maßnahmenplans 2020, der neugierig mache auf die Fortschreibung des Gesamtkonzeptes in Ahlen.

Zur Pressemeldung und den Jurybegründungen

Zur Website der Stadt Ahlen

Euskirchen

Kulturelle Bildung im ländlichen Raum verlangt nach besonderen Vernetzungsstrategien. In einem Kreis gilt es, gleich mehrere Kommunen mit ihren Bedarfslagen im Blick zu behalten und es braucht kreative Lösungen für das Thema Mobilität. Der Kreis Euskirchen hat sich mit seinem Gesamtkonzept 2020 erfolgreich auf den Weg gemacht:

„Die Struktur, die die Beteiligten entwickelt haben, um Informationen, Ideen und Projekte miteinander zu teilen, ist nicht ganz einfach, aber sie funktioniert.“, so die Einschätzung der Wettbewerbsjury. Neben der engagierten Beteiligung an den Landesprogrammen Kultur und Schule und Kulturrucksack NRW trügen das regionale Junge Kulturfestival Rampenfieber, das interkulturelle Leseschatz-Projekt für Kinder ab 4 Jahre sowie fundierte Informationen zu außerschulischen Lernorten, zu aktiven Künstler*innen und Kulturorten zu einer gelungenen Vernetzung bei.

Nicht zu vergessen: „Damit Fahrtkosten in diesem großen Flächenkreis kein Hindernis sind, hält der Kreis außerdem für Schulen eine ‚Bildungszugabe‘ bereit, sodass kulturelle Angebote erreichbar werden."

Zur Pressemeldung und den Jurybegründungen

Zur Website der Stadt Euskirchen