Aktuelles aus NRW

Positive Halbzeitbilanz für "Kultur macht stark"

Nach der positiven Zwischenbilanz zur Halbzeit der zweiten Förderphase von „Kultur macht stark“ (2018–2022) ist das Ergebnis: Alle 29 Programmpartner werden weiter gefördert und können ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Eine unabhängige Jury von Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis der kulturellen Bildung kamen dabei zu einer insgesamt positiven Bewertung der bisherigen Arbeit aller Programmpartner, die das Förderprogramm für das BMBF umsetzen. Die Förderung wird daher für weitere zwei Jahre fortgesetzt.

Dass „Kultur macht stark“ vor Ort wirkt, bestätigen auch die aktuellen Ergebnisse der Evaluation, die begleitend zum Programm erfolgte. Seit 2018 gründeten sich bundesweit bereits mehr als 4.000 lokale Bündnisse für Bildung, die an die 9.600 Projekte für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren durchgeführt haben oder aktuell noch durchführen. Nach Bundesländern differenziert gibt es in Nordrhein-Westfalen die meisten Einzelprojekte (1.242). Der Zwischenbericht attestiert den Projektvorhaben eine hohe Qualität, die insbesondere durch die Arbeit der Programmpartner gewährleistet wird – von der sorgfältigen Prüfung und Auswahl der Projektanträge bis hin zur individuellen Beratung der Bündnisse.

Auch die Unterstützung der Bündnisse und Förderinteressierten durch die Servicestellen in den jeweiligen Bundesländern wird als sehr hilfreich bezeichnet. Inhaltlich dienen die Servicestellen vor allem als eine erste Anlaufstelle für die Bündniskoordinatoren. Die recht hohe Bekanntheit der Servicestellen auf Bündnisebene führte dazu, dass bereits 75 Prozent der lokalen Projektverantwortlichen hier hilfreiche Information und eine Erstberatung zu „Kultur macht stark“ erhalten haben. Besonders die von den Servicestellen organisierten, teils spartenspezifischen Infotage, Netzwerk-Veranstaltungen, webbasierten Kurzseminare sowie individuellen Beratungen werden sehr rege in Anspruch genommen und besucht. Darüber hinaus sind die Servicestellen hinsichtlich der Suche nach dem passenden Programmpartner bzw. Programmpartnerkonzepte die richtigen Anlaufstellen.

Ein wichtiges Anliegen von „Kultur macht stark“ ist auch, lokale Akteure zu stärken und nachhaltig zu vernetzen. Über 80 Prozent der Projektumsetzenden sind laut dem Zwischenbericht der Meinung, dass ihr Bündnis gut in den kommunalen Strukturen eingebunden ist und die Vernetzung von Akteuren der Kultur-, Bildungs- und Jugendarbeit auf der lokalen Ebene gestärkt wird. Rund ein Viertel der befragten Akteure hatte vor Umsetzung des Projekts noch mit keinem der Bündnispartner zusammengearbeitet. Neben der Verstetigung bestehender Netzwerke entstehen über das Förderprogramm also auch neue Kooperationen. 

Sie planen ein Projekt für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren und möchten sich über die vielfältigen Möglichkeiten und Förderbedingungen des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ informieren? Kathrin Volkmer, Leiterin der Servicestelle „Kultur macht stark“ NRW, berät sie zu folgenden Zeiten persönlich:

Kathrin Volkmer
Tel.: 02191 794-377
E-Mail: info@kulturmachtstark-nrw.de

  • Montag, 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Dienstag, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Mittwoch, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr


Einen ersten Einblick in das Bundesprogramm bekommen Sie unter:
https://www.buendnisse-fuer-bildung.de/index.html

Informationen, Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten finden Sie auf der Website der Servicestelle NRW unter:
https://www.kulturellebildung-nrw.de/servicestelle/

Den gesamten Zwischenbericht können Sie hier lesen:
https://www.buendnisse-fuer-bildung.de/de/positive-halbzeitbilanz-fuer-kultur-macht-stark-1934.html