Veranstaltungen

Infotag "Kultur macht stark" für den Kreis Kleve

Rückblick auf den Infotag „Kultur macht stark“ – Information, Beratung, Vernetzung für den Kreis Kleve am Dienstag, 16. November 2021 im Theater im Fluss in Kleve mit 55 Teilnehmenden.

Foto: Jenny Pretzer

Infotag „Kultur macht stark“ für den Kreis Kleve: Information – Beratung - Vernetzung

Das Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fördert vielfältige Projekte, die Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 18 Jahren Wege zu kultureller Bildung eröffnen. Das Programm setzt auf lokale Bündnisse, in denen Akteur*innen aus den drei Bereichen Kultur, Bildung und Sozialraum miteinander kooperieren.

Der Infotag richtete sich an Akteur*innen aus den Bereichen KiTa, Jugend, Schule, Kultur und Kommune aus dem Kreis Kleve und hat dazu eingeladen, das Bundesprogramm näher kennenzulernen und sich in lokalen Bündnissen für Bildung zu vernetzen und auszutauschen.

Bereits in der Begrüßung durch Harald Kleinecke, den Leiter des Theater im Fluss, wurden die nachhaltig wirkenden Potentiale der Bündnisse für Bildung sichtbar. Denn am Veranstaltungsort wurden bereits einige „Kultur macht stark“-Projekte mit verschiedenen Kooperationspartnern umgesetzt. Auch Zandra Boxnick, die Verwaltungsfachliche Leitung des Regionalen Bildungsbüros des Kreises Kleve, stellte die Relevanz der kulturellen Bildung für die Region in Ihren Begrüßungsworten in den Fokus.

Nach einer Einführung in das Förderprogramm „Kultur macht stark“ (2018-2022) durch die Servicestelle NRW wurden praktische Impulse durch zwei lokale Good-Practice-Beispiele gesetzt:

  • Good-Practice-Beispiel I: „Perspektivwechsel: Drinnen & Draußen – Du & Ich“, Simone Raymann, Weezer Wellenbrecher (Programm: Wörterwelten. Autorenpatenschaften)
  • Good-Practice-Beispiel II: „Move it! - Action auf Bühne, Gabel und Seil“, Jens Brinkmann, Tafel Kalkar (Programm: Tafel macht Kultur)

Drei Programmpartner (Bundesverband Freie Darstellende Künste e. V., Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e. V. (NEMO), Bundesverband Soziokultur e. V.) waren vor Ort bzw. digital zugeschaltet und stellten ihre Programme mit den unterschiedlichen Schwerpunkten vor. Zudem standen sie für Nachfragen zum Programm und zur Antragsstellung zur Verfügung. Weiterhin wurde der Praxis-Workshop: „Naturklangexperiment per App: 60 Minuten für deinen eigenen Beat“ mit Cathérine de la Roche und Uwe Nitz (Programm: app2music_DE) angeboten und gab einen Einblick, was Kinder und Jugendliche in Projekten kultureller Bildung erfahren können.

Ein weiterer Programmpunkt förderte den Austausch und die Vernetzung der Teilnehmenden. Zum Thema „Fiktive Bündnisbildung: Was wäre wenn … ?“ tauschten sich die Akteur*innen in Kleingruppen dazu aus, was sie im Rahmen einer Kooperation suchen und anbieten können.

Das Catering der Veranstaltung wurde über die „KinderKulturKüche“ umgesetzt. Der Verein macht sich dafür stark, dass die Kinder aus der Nachbarschaft eine warme, gesunde und kostenlose Mahlzeit bekommen und der Esstisch ein Treffpunkt für Begegnung ist.

Die Veranstaltung wurde von der Servicestelle „Kultur macht stark“ NRW in Kooperation mit dem Regionalen Bildungsbüro und dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Kleve angeboten.

Mehr Informationen zum Förderprogramm „Kultur macht stark“ finden Sie unter:
www.kulturmachtstark-nrw.de
www.buendnisse-fuer-bildung.de