Tür auf für Kultur! - Erfolgreicher Praxistag in Bad Salzuflen

[28.11.2011]

tür auf für kulturRund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit trafen sich am 28.11.2011 im Kinder- und Jugendzentrum "@on" in Bad Salzuflen zum Praxistag "Tür auf für Kultur! - Von der Idee zum Kulturprojekt in der offenen Jugendarbeit" mit Künstlern und Kulturschaffenden aus dem Regierungsbezirk Detmold. Es war der letzte von insgesamt fünf angebotenen dezentralen Workshops in den fünf Regierungsbezirken von NRW. Die praxisorientierten Workshops führten regionale Kooperationspartner aus der offenen Jugendarbeit und der kulturellen Bildung (Kulturschaffende, Künstler, Kultureinrichtungen) zusammen. Ziel war es, sich gegenseitig kennen zu lernen und Ideen für kulturpädagogische Projekte zu entwickeln. Veranstalter waren die AGOT NRW und die Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW.

In Bad Salzuflen stellten sechs Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeit vor und damit die Möglichkeiten zur Kooperation. Mit dabei waren Beate Brieden (Theater), Winfried Axmann (Bodypercussion), Heiko Walter (Medienprojekte), Andreas Wegwerth (Tanz) und Elke Eickhoff (Malerei).

PlenumBereits in den Pausen wurden erste Kooperationskontakte zwischen den Einrichtungen der Jugendarbeit und den Künstlern geknüpft. „Für mich hat sich die Teilnahme auf jeden Fall gelohnt" antwortete der Leiter einer Offenen Tür auf die Frage, was er sich von der Teilnahme an der Veranstaltung verspricht. Seine Einrichtung hat gerade Geocaching-Geräte bekommen, es existierten jedoch noch keine Ideen, wie diese einzusetzen seien. Das Projekt „digital & draußen", vorgestellt von Heiko Walter vom Jugendfilmclub/ Medieninformationszentrum Köln, begeisterte ihn so, dass gleich eine Kooperation vereinbart wurde. „Das Medienprojekt ist klasse, weil es Medien, Floßbauen und gesunde Ernährung in ein Konzept packt, das die Jugendlichen begeistert."

Winfried AxmannAuch Winfried Axmann, Mitarbeiter der Musikschule Bad Salzuflen, überzeugte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit seinen Bodypercussion-Übungen.

Andreas WegwerthEbenso begeistert und gerne folgten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer den tänzerischen Übungen des Choreografen Andreas Wegwerth. Die Malerin Elke Eickhoff stellte ihre bislang realisierten Kurse mit Kindern vor. Beate Brieden zeigte die Wirkungen theaterpädagogischer Praxis auf und formulierte noch einmal deutlich, warum es sich lohnt, für die Theaterarbeit in der Jugendarbeit professionelle Unterstützung zu holen.

MalereiAm Nachmittag wurden drei Arbeitsgruppen angeboten. In einer Arbeitsgruppe konnten die Teilnehmer/innen mit der Malerin Elke Eickhoff praktisch arbeiten. Es entstanden in 1½ Stunden kleine Malereien, deren Technik auch mit Kindern und Jugendlichen umgesetzt werden kann.

Unter der Leitung von Beate Brieden (Theaterpädagogin) beschäftigte sich eine weitere Arbeitsgruppe mit langfristig-strukturell verankerten Konzepten der Kooperationen zwischen offener Jugendarbeit und Kulturschaffenden.

AG3 - Bettina Fleth & Martin Wennrich Die Arbeitsgruppe 3 stellte die Kooperation mit Schule in den Mittelpunkt: Martin Wennrich von den Falken Bielefeld e.V. und Bettina Fleth, Schulleiterin der Kuhlo-Realschule Bielefeld, stellten ihr gewachsenes, auf gleichberechtigter Kooperation fußendes Konzept der Ganztagsbildung vor.

In der Auswertungsrunde zum Abschluss wurde mehrfach der Wunsch nach regelmäßigen „Kontaktbörsen" dieser Art geäußert. Die Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW wird diesen Wunsch aufgreifen und gemeinsam mit regionalen Partnern, z.B. den regionalen Bildungsbüros in der Region umsetzen.

Tagungungsmaterial:

Die Tagungsmaterialien und Links zu den kulturpädagogischen Projekten, die im Herbst 2011 auf den Praxistagen in Köln, Gladbeck und Bad Salzuflen vorgestellt wurden, finden Sie hier ...

© 2016 Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW – Akademie Remscheid

Zum Seitenanfang Drucken