"Lebendig, anschaulich, konkret: Lernen am außerschulischen Lernort" - Gelungener Workshop in Olpe

[14.03.2013]

Foto: Stephan Sagurna © LWL-Medienzentrum für WestfalenDamit das lebensnahe, authentische Lernen gelingen kann, müssen am außerschulischen Lernort die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden. Für das Angebot müssen die Inhalte so aufbereitet werden, dass sie auf die Bedürfnisse einer Klasse bzw. Lerngruppe zugeschnitten sind. Wie kann die entsprechende Gestaltung von Lernsituationen gelingen? Welche Formen des Entdeckens und Begreifens sind für welche Altersstufe geeignet?

Diese und ähnliche Fragen rund ums das Thema "Lernen am außerschulischen Lernort" Tagungsplenum - Foto: Kreis Olpestanden im Mittelpunkt der Fortbildungs-Veranstaltung im Workshop-Format, zu der etwa sechzig Interessierte am 14. März 2013 im Kreishaus Olpe zusammenkamen. Angesprochen waren in erster Linie Vertreterinnen und Vertreter (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) von Einrichtungen, die sich als außerschulische Lernorte weiter qualifizieren oder neu öffnen möchten.

Der Workshop bot den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viele Anregungen, Tipps und Informationen für die Kooperation mit Schulen und die Praxis außerschulischen Lernens.

Informationen zur "Pädagogischen Landkarte"Am Vormittag erhielten die Anwesenden zunächst Informationen zum Konzept und zum aktuellen Stand der "Pädagogischen Landkarte Westfalen-Lippe". Mit diesem Online-Angebot ermöglicht der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab 2013 außerschulischen Einrichtungen, sich als attraktive, lebensnahe Lernorte für Schulen und andere Bildungseinrichtungen darzustellen. Im Vordergrund steht dabei der Gedanke, dass Kinder und Jugendliche die Möglichkeit haben sollen, sich das Besondere des Lernorts selbsttätig erkundend, aktiv beobachtend und erforschend anzueignen.

Vorstellung eines PraxisbeispielsDie Qualitätskriterien für Bildungsarbeit an außerschulischen Lernorten am Beispiel des Projekts "Südwestfalen macht Schule" sowie ein Beitrag zu den Möglichkeiten forschenden Lernens waren ebenfalls Bestandteile des Vormittagsprogramms, das zudem durch verschiedene Praxisbeispiele gelingenden außerschulischen Lernens abgerundet wurde.

Der Nachmittag ermöglichte einen praxisnahen Informations- und Erfahrungsaustausch untereinander. An vier Thementischen konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über speziellere Fragestellungen rund um das Thema "Lernen am Außerschulischen Lernort" informieren und Problemfelder diskutieren. Die Tagungsteilnehmer/innen im Foyer des Kreishauses in Olpe - Foto: Kreis OlpeIm Vordergrund standen dabei die Themenschwerpunkte Lehrplanbezug, Kooperationen mit Schulen, Vermittlungsmethoden und organisatorische Aspekte.

Viele positive Rückmeldungen aus dem Teilnehmerkreis machten deutlich, dass der Workshop die Fragen, Probleme und Bedürfnisse außerschulischer Lernorte informativ und richtungsweisend aufgegriffen hat. Zwei weitere Veranstaltungen dieses Formats sind im Frühjahr 2013 für die Bereiche der Bezirksregierungen Münster und Detmold geplant.

Den Veranstaltungsflyer mit dem ausführlichen Programm erhalten Sie hier ...

Zur "Pädagogischen Landkarte Westfalen Lippe" gelangen Sie hier ...

Informationen zum Projekt "Südwestfalen macht Schule" des Kreises Olpe finden Sie hier ...

Veranstalter:

Arbeitsstelle "Kulturelle Bildung in Schule und Jugenbdarbeit NRW"

LWL-Medienzentrum

 

 

 

 

 

Kreis Olpe

 

 

 

2014 Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW Akademie Remscheid

Zum Seitenanfang Drucken