Alles ist Chemie

Schule/Kontakt:
Katholische Hauptschule St. Hedwig
An der Josefshöhe 1
53117 Bonn
Hauptschule ohne Ganztag
Tel.: 0228/777800

Ansprechpartnerin: Cornelia Korn
Email: hedwigschule-bonn@freenet.de, Cornelia Korn

Jahrgangsstufe/n: 5 – 10
An diesem Projekt beteiligt: Lerngruppe bis zu 30 Schüler/innen, Lehrer zur Unterstützung, Museumspädagoge/in
Fach/Fächer: Chemie/ NW
Zeitbedarf:
Dauer der verschiedenen Veranstaltungen ca. 1,5 Stunden,
Vor- und Nachbereitung unterschiedlich je nach Ausführlichkeit

Kurzbeschreibung des Projektes:

Im Rahmen der Unterrichtseihe „Alltagschemie entdecken“ wurde ein Workshop in der Experimentierküche des Deutschen Museums mit dem Thema „Alles ist Chemie“ besucht. Die Schüler/innen untersuchten unter Anleitung geschulter Pädagogen Gummibärchen und gewannen damit Einblick in alltagorientiertes Basiswissen der Chemie.

Projektpartner

Deutsches Museum
Ahrstr.45
53175 Bonn
http://www.deutsches-museum.de/bonn

Ansprechpartner / Museumspädagoge/in: Telefon (0228) 302 255

Alternative Projektpartner

Museen/Institutionen/Universität mit entsprechendem Angebot für Kinder/Jugendliche/Schulen

Lehrplanbezug

Alltagschemie entdecken

Einsicht in den Wert der natürlichen Lebensgrundlagen und der eigenen Gesundheit gewinnen, in die Notwendigkeit ihrer Pflege und Erhaltung, sowie in die Ursachen ihrer Bedrohung.

Projektbeschreibung

Die Unterrichtsreihe Alltagschemie wurde mit einem Workshop im Deutschen Museum „Alles ist Chemie“  eröffnet, um die Schüler/innen für das Thema zu begeistern und zu fesseln. Theoretische Grundlagen der Chemie wurden erst im Anschluss an den Workshop im schulischen Kontext erarbeitet.
Das Experimentieren in der Experimentierküche wurde von speziell geschultem Personal angeleitet, der Lehrer hat hier in erster Linie die Funktion der Aufsicht und kleinerer Hilfestellungen. Die Experimente mit den Gummibärchen übten eine besondere Faszination auf die Schüler/innen aus und waren von nachhaltigem Lernerfolg. So wurde ein Geschmackstest gemacht, Gummibärchen selbst hergestellt, verschiedene Stoffe – Zucker, Säure - nachgewiesen und Gummibärchenkleber produziert.
Nach diesem Einstieg in die Unterrichtsreihe wurden die gemachten Beobachtungen im Unterricht aufgearbeitet und vertieft.

Ziele

  • Die Schüler/innen sollen Alltagschemie experimentell erfahren.
  • Die Neugier der Schüler/innen soll geweckt und damit Fragestellungen aufgeworfen werden.
  • Die Schüler/innen sollen naturwissenschaftliche Museen als interessante, informative  und aktuelle Orte kennen lernen.
  • Gerade bei Hauptschüler/innen ist es immer wieder wichtig, den Blick zu weiten und sie für neue Blickwinkel zu interessieren.

Lerneffekte

Gerade Hauptschüler/innen müssen über die Schule Zugang zu Museen finden, da sie von sich aus eher selten kulturelle oder naturwissenschaftliche Einrichtungen besuchen. Der Schwellenübertritt muss in der Schule erprobt werden.

Besonderheiten

Durchführungsmöglichkeiten

Dies lässt sich sicherlich auch im Chemieraum der Schule durchführen, doch haben außerschulische Lernorte speziell für Hauptschüler/innen einen anderen Stellenwert als die gewohnte schulische Umgebung. Erfahrungsgemäß ist es für Schüler/innen und Lehrer eine motivierende und inspirierende Abwechslung in Sachen Lernmethode und  –zugang.

Das Deutsche Museum bietet im Rahmen seiner Experimentierküche eine große Palette von kind-, alters- und leistungsgerecht zugeschnittenen  Themen - geeignet auch für Hauptschüler/innen -, die sich gut in den Unterricht einbauen lassen. Ausführliche Informationen findet man auf der Homepage des deutschen Museums.

Kosten

Es werden Workshops unterschiedlicher Kategorie angeboten. Je nach Aufwand/Umfang kosten sie zwischen 50 und 70 €, plus 1,50 €/Schüler/in für die Tageskarte Museum.

© 2014 Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW – Akademie Remscheid

Zum Seitenanfang Drucken